Immobilien Bewertung - Finanzierung - Kauf

Immobilien: Suche - Bewertung - Finanzierung - Kauf

Heizspiegel: So stark steigen die Heizkosten in deutschen Haushalten

Ein Gespenst geht um in Deutschland, und dieses Gespenst nennt sich: Heizkosten. Überall wird davon berichtet, dass die Heizkosten in diesem Winter extrem steigen werden. Manch einer fragt sich da, wie er das alles noch bezahlen soll.

Doch ist dem wirklich so? Müssen wir uns alle in Zukunft vor horrenden Heizkosten fürchten?

Diesbezüglich ist es sinnvoll und ratsam, einen Blick auf den sogenannten Heizspiegel zu werfen. Er verdeutlicht, wie viel Geld in jedem Jahr für die Heizkosten in Deutschland ausgegeben wird. An ihm erkennt man also auch, wie sich die Heizkosten jeweils gegenüber dem Vorjahr hierzulande verändern. Schauen wir uns das Ganze also einmal etwas näher an.

Der Heizspiegel wird jeweils für das Vorjahr ausgegeben, er berechnet sich also nach dem Verbrauch aller Haushalte in Deutschland in einem gesamten Jahr. Der Heizspiegel für das Jahr 2012 zeigt, dass die Haushalte in Deutschland insgesamt rund neun Prozent mehr für Heizkosten ausgegeben haben. Dies liegt vor allem an den gestiegenen Energiepreisen. Spitzenreiter ist hier das Heizöl, welches genau um jene neun Prozent im Preis gestiegen war, die anschließend auch der Heizspiegel für das Jahr 2012 angestiegen ist. Aber auch Erdgas und Fernwärme verteuerten sich in 2012, allerdings „nur“ um rund fünf Prozent.

Nichtsdestotrotz machen die Heizkosten in Deutschland immer noch den größten Teil der Nebenkosten aus. Um sich das Ganze etwas besser in Zahlen vorstellen zu können, kann man davon ausgehen, dass ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland mit einer Mietwohnung von etwa 80 - 90 Quadratmeter Größe im vergangenen Jahr ca. 200.- bis 250.- Euro mehr für Heizkosten ausgeben musste. Dies betrifft wohlgemerkt nur die Heizkosten, unberücksichtigt bleibt hier, dass auch andere Nebenkosten (zum Beispiel für Wasser und Abwasser) im selben Zeitraum gestiegen sind.

Bleibt nur zu hoffen, dass der kommende Winter nicht allzu hart wird, so dass die Heizung so oft wie möglich ausgeschaltet bleiben kann, und somit der Verbraucher nicht mit übermäßigen Heizkosten zu kämpfen hat.

Oktober 2013


Weitere Meldungen in den Archiven:
Archiv 2010/2011, Archiv 2012, Archiv 2013-2014, Archiv 2015, Archiv 2016,
Immobilieninfos und Tipps ab 2017


[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-bewertung-finanzierung.de | Immobilien: Informationen zu Kauf, Bewertung und (Bau)Finanzierung von Immobilien]

nach oben | Home | Sitemap | Impressum & Kontakt
©: www.immobilien-bewertung-finanzierung.de

© www.immobilien-bewertung-finanzierung.de