Immobilien Bewertung - Finanzierung - Kauf

Immobilien: Suche - Bewertung - Finanzierung - Kauf

Brennstoffzelle

Kommen wir nun zu einer wirklich zukunftsträchtigen Technologie, die in den nächsten Jahren noch viel Furore im Bereich der Haustechnik auslösen wird. Die Rede ist von der sogenannten Brennstoffzelle. Man kennt diese Technologie bisher zum Beispiel aus dem Automobilbereich, wo sie allerdings auch noch in den Kinderschuhen steckt. Dabei basiert die Brennstoffzelle auf einem sehr alten Prinzip, welches schon im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Damals erkannte man, dass die Einzelbestandteile unseres Wassers - also Wasserstoff und Sauerstoff - miteinander reagieren und dabei Strom erzeugen.

Das Ganze konnte jedoch über viele Jahre und Jahrzehnte nicht umgesetzt werden, da die Erzeugung und der Transport von Wasserstoff auch heute noch extrem aufwändig ist. Zudem benötigt die Herstellung dieses Stoffs einen großen Energieaufwand, was zumindest in der Anfangszeit solche Anlagen unrentabel gemacht hat. Inzwischen lässt sich Wasserstoff jedoch einfacher herstellen, und auch am Transportproblem wird ständig gearbeitet. Für die nächsten Jahre ist daher eine kleine Revolution durch die Brennstoffzelle zu erwarten, sowohl im Automobilbereich als auch bei der Haustechnik und in vielen anderen Bereichen unseres Lebens.

Schauen wir uns doch einmal an, wie eine Brennstoffzelle im Prinzip arbeitet. Wie wir bereits erfahren haben, geht es hierbei um die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Bei dieser wird elektrischer Energie freigesetzt, die anschließend in Akkus gespeichert werden kann. Diese Energie kann dann beispielsweise zum Antrieb eines Autos, aber auch in der Haustechnik genutzt werden. Hier kann sie beispielsweise in einem Blockheizkraftwerk zum Einsatz kommen und den darin verbauten Motor antreiben.

Wichtig zu wissen ist, dass haustechnische Anlagen unter Verwendung einer Brennstoffzelle heute immer noch in einer Art Erprobungsstadium stecken. Insbesondere der benötigte Wasserstoff stellt ein Problem dar, er muss entweder aufwändig extern hergestellt und ebenso aufwändig zum Objekt transportiert werden, oder aber man installiert eine spezielle zusätzliche Anlage, die den nötigen Wasserstoff vor Ort erzeugt.

Genau das geschieht derzeit in einer Versuchsanlage im brandenburgischen Woltersdorf. Dort stattete man im Rahmen des bisher größten Praxistest hinsichtlich der Verwendung von Brennstoffzellen gleich mehrere Häuser mit eben diesen aus, wobei die Geräte dabei nicht von den Verbrauchern gekauft werden müssen, sondern für circa 1.000 € im Jahr gemietet werden können. Diese Brennstoffzellen arbeiten rund um die Uhr, sie versorgen das betreffende Gebäude selbst mit Strom, der verbleibende Überschuss kann dann in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Keiner braucht sich dabei darüber Gedanken zu machen, ob dieser Strom auch wirklich abgenommen wird, schließlich ist der regionale Stromversorger per Gesetz dazu verpflichtet.

Genaue Angaben zur Amortisationszeit einer Brennstoffzelle können aufgrund des immer noch andauernden Teststadiums noch nicht gemacht werden. Es ist jedoch zu erwarten, dass allein die Einspeisung des überschüssigen Stroms ins öffentliche Netz rund 500 € pro Jahr und teilnehmendem Haushalt bringen könnte, wodurch sich die Mietkosten für die Brennstoffzelle bereits nach zwei Jahren amortisiert hätten.

Hier noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile der Brennstoffzelle:

Vorteile einer Brennstoffzelle:

Nachteile von Brennstoffzellen:

Weiterlesen...

  1. Haustechnik: Heizen, Strom erzeugen, natürliche Ressourcen nutzen!
  2. (Mini)-Blockheiz-Kraftwerke
  3. Photovoltaik
  4. Sonnenkollektoren
  5. Brennstoffzelle
  6. Erdwärme
  7. Ölheizung
  8. Gasheizung
  9. Staatliche Förderungen & Beratung



[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-bewertung-finanzierung.de | Immobilien: Informationen zu Kauf, Bewertung und (Bau)Finanzierung von Immobilien]

nach oben | Home | Sitemap | Impressum & Kontakt
©: www.immobilien-bewertung-finanzierung.de

© www.immobilien-bewertung-finanzierung.de