Immobilien Bewertung - Finanzierung - Kauf

Immobilien: Suche - Bewertung - Finanzierung - Kauf

Sturmschäden am Haus vorbeugen

Der Klimawandel setzt nicht nur dem Menschen, sondern auch Gebäuden zu. Gerade Sturmschäden und Wasserschäden sind in den letzten Jahren vermehrt zu beklagen.

Es ist noch nicht lange her, da bestand in Deutschland die Gewissheit, dass größere Stürme frühestens im Herbst zu erwarten sind. Mit dem Klimawandel hat sich auch dies geändert. Seitdem ein Hitzerekordjahr auf das andere folgt, lassen sich auch andere Wetterextreme nicht mehr Zeit bis zum Herbst, sondern können jederzeit losschlagen. Orkanartige Sturmböen, Hochwasser und Hagel sind hierbei die drei Wetterextreme, die auch Gebäuden sehr gefährlich werden können. Selbst der Gesetzgeber hat dies bereits im Jahr 2007 verinnerlicht und die Berechnungsgrundlagen für Windlasten geändert. Bauingenieure, Konstrukteure und Architekten müssen seitdem höhere Windlasten einberechnen als zuvor.

Schwachstelle Dachziegel

Eigentlich sind herkömmliche Dachziegel erstaunlich sturmsicher, obwohl sie üblicherweise nur in die Dachlatten eingehängt werden. Durch die Überlappung der Ziegel ergibt sich jedoch ein recht stabiler Verbund. Doch sobald bestimmte Windgeschwindigkeiten überschritten oder einzelne Ziegel etwa durch Hagelschlag zerstört werden, ist es aus mit dem Verbund. Der Wind nutzt jede entstehende Lücke, um diese zu erweitern. So sind in den vergangenen Jahren des Öfteren die Dacheindeckungen von Häusern zu gefährlichen Wurfgeschossen geworden und gleichzeitig erlitt das Innere des Dachgeschosses schweren Schaden.

Vor allem Besitzer älterer Häuser mit klassischen Ziegeln oder Pfannen sollten ihr Dach auf zerbrochene oder fehlende Ziegel überprüfen. Wer auf (fast) Nummer sicher gehen will, kann sich Sturmklammern installieren lassen. Diese halten die Dachziegel zusätzlich fest, allerdings wurde bei Tests im Labor festgestellt, dass extrem hohen Windlasten auch Sturmklammern nicht immer widerstehen können. Bei Neubauten besteht bereits seit 2011 je nach Region die Vorgabe, dass Dachziegel mit Sturmklammern auszustatten sind.

Was am Haus so alles herumfliegen kann?

Die Kraft des Windes wird fast immer unterschätzt. Doch sind etwa Carportdächer, Sichtschutzwände, kleine Gewächshäuser im Garten, Blumenkästen auf dem Balkon oder Liegestühle für Starkwinde die idealen „Mitnahmeobjekte“. Bei Sturmwarnung ist folglich ein Gang ums Haus unerlässlich, sonst könnte auf die Haftpflichtversicherung des Eigentümers viel Arbeit zukommen. Auch ein eventueller Baumbestand auf dem Grundstück muss verkehrssicher sein. Morsche oder in die Straße hineinreichende Äste sollten frühzeitig geschnitten werden.

Wasser - Segen und Gefahr

Wer sein Dach auf Schäden überprüfte, hat dabei auch gleich etwas getan, um Wasserschäden von oben zu verhindern. Aber auch die Dachrinnen und die Fallrohre müssen funktionieren, denn sind diese durch Laub verstopft, tritt Regenwasser über und sucht sich eventuell einen Weg in das Haus.

Gut abgedichtete Fenster und Außentüren sorgen gleichermaßen dafür, dass Regentropfen nur an das Fenster klatschen und nicht etwa ins Haus.

Weit schwieriger ist es, ein Gebäude gegen Hochwasser zu sichern. Wirklich wasserdicht wird ein Haus nur mit sehr umfangreichen Umbaumaßnahmen. Als Vorbeugung in kleinerem Umfang lohnt sich zum Beispiel der Einbau eines Rückstauventils im ausgehenden Abwasserrohr des Hauses. So wird verhindert, dass durch die Kanalisation Wasser ins Haus gedrückt wird. Steht es jedoch schon über der Rückstauebene, helfen nur noch Sandsäcke. Aber auch eine im Keller installierte Hebeanlage ist sinnvoll. Mit ihr lässt sich einfließendes Wasser gleich wieder abpumpen, wobei natürlich gewisse Grenzen gesetzt sind, die mit der Pumpenleistung und den anflutenden Wassermassen zusammenhängen.

Wer in Regionen lebt, die erst in den letzten Jahren zu Hochwassergefährdungsgebieten erklärt wurden, sollte sich überlegen, ob eine bestehende Ölheizung nicht gegen eine Pelletheizung oder eine im Erdgeschoss installierte Gasheizung getauscht werden sollte. Das hilft zwar nicht gegen die Flut, aber es schützt immerhin die Umwelt.

Juli 2019


Weitere Meldungen in den Archiven:
2010/2011, 2012, 2013-2014, 2015, 2016, 2017, 2018,
Immobilien News 2019


[ © Das Copyright liegt bei www.immobilien-bewertung-finanzierung.de | Immobilien: Informationen zu Kauf, Bewertung und (Bau)Finanzierung von Immobilien]

nach oben | Home | Sitemap | Impressum & Kontakt
©: www.immobilien-bewertung-finanzierung.de

© www.immobilien-bewertung-finanzierung.de